Interview mit Sascha Schwarzwald – Athletiktrainer des GCHW

Sascha Schwarzwald

Sascha, wir wollen Dich und deine Trainingsphilosophie gerne unseren Mitgliedern etwas intensiver vorstellen. Du bist seit einigen Jahren unser Fitness-/Athletiktrainer, der uns Winter wie Sommer fit macht. Du bist studierter Sportlehrer, hast verschiedenste Ausbildungen im Bereich Fitness und Personaltraining absolviert und im Laufe der Zeit selbst Fortbildungen zusammen mit einem Trainerteam (Pedro Gonzales, Marco Santoro) für Athletiktraining angeboten. Was charakterisiert Dich noch oder wie würdest Du dich selbst beschreiben?

 

Wer mich kennt, würde sagen, dass ich manchmal ein wenig sportverrückt bin. Ich würde sagen, ich bin einfach interessiert am menschlichen Körper und fasziniert davon, was jeder schon mit wenig Auffand, in Form von Bewegung, Erholung und Ernährung,  erreichen kann. Zu meinen Ausbildungen muss ich sagen, dass ich das Meiste durch eigene Erfahrungen und als Autodidakt gelernt habe und immer noch täglich dazulerne.

 

Welche Mannschaften unseres Clubs trainierst Du und seit wann?

 

Im Winter 2012 habe ich damit begonnen die Herren zu trainieren, im nächsten Jahr kamen die Damen und Senioren hinzu und seit dem Frühjahr 2015 auch die Ak18.

 

Was sind besonders gute Übungen für Golfer und warum?

 

Effektive Übungen für Golfer sollten immer mindestens eins der folgenden Kriterien erfüllen.

Den Körper als Ganzes betrachten.

Die Schnelligkeit der Bewegung erhöhen.

Die Stabilität verbessern. Die Beweglichkeit verbessern oder erhalten.

Die Regeneration fördern.

 

Können auch höhere Handicap-Golfer von golfspezifischen Übungen profitieren?

 

Ja, jeder kann vom golfspezifischen Fitnesstraining profitieren. Neben den zusätzlichen positiven gesundheitlichen Aspekten eines Fitnesstrainings,  sorgt das golfspezifische Fitnesstraining des Weiteren dafür: dass…

der Golfer länger schmerz- und verletzungsfrei trainieren kann,

seine Bewegungsabläufe besser kontrollieren und somit präzisere und kontinuierlichere Bewegungsabläufe ausführen kann und letztlich dadurch

seine Schlägerkopfgeschwindigkeit erhöht und dadurch den Ball weiter schlagen kann.

 

Welche Muskelgruppen sind für Golf am wichtigsten und wie trainiert man sie?

 

Der Golfschwung ist enorm komplex und somit kann man die Leistungsfähigkeit nicht auf einzelne Muskeln beziehen. Wichtige Regionen sind die Schultern, der Rumpf und das Gesäß. Sinnvolle Übungen sind zum Beispiel Sprints, Stützübungen wie der Frontstütz, Seitstütz und Zugübungen wie das Rudern.

 

Sind Kraft, Ausdauer oder Stabilität am wichtigsten?

 

Stabilität und Schnellkraft auf jeden Fall, dazu kommen aber noch Beweglichkeit und die Fähigkeit schnell zu regenerieren, dies aber nicht im Sinne eines Ausdauertrainings, sondern die Fähigkeit die Spannung wieder schnell aus der Muskulatur und aus den passiven Strukturen zu holen.

 

Wie oft sollte man trainieren und sind Trainingspausen vor Turnieren sinnvoll?

 

Die Trainingshäufigkeit hängt vom Trainingszustand, der Anzahl der Golftrainingseinheiten und weiteren Faktoren ab. Für einen Freizeit Golfer wären zwei Trainingseinheiten in der Woche zu empfehlen. Pausen sollten vor Turnieren nicht gemacht werden, dass Training muss nur angepasst werden.

 

Welche Ernährung empfiehlst Du? Was ist sinnvoll, was eher nicht?

 

Ernährung ist ein komplexes Thema. Golfer sollten keine Blutzuckerspitzen durch ihre Ernährung erhalten. Sinnvoll ist daher zum Beispiel die Versorgung mit Nüssen während einer Golfrunde.

 

Ist Fitness für jedes Alter geeignet/zu empfehlen?

 

Ja definitiv. In jeder Altersstufe können positive Effekte erzielt werden. Zum Beispiel der Erhalt oder die Verbesserung der Beweglichkeit, Stabilität und Kraft.

 

Kann man auch zuhause trainieren? Wie könnte man das z.B. in den täglichen Ablauf integrieren?

 

Ja. Theoretisch reicht ein Training zu Hause mit kleinen Hilfsmitteln aus. Dieses kann zum Beispiel direkt vor dem Frühstück ausgeführt werden.

 

Was hältst Du von sog. Selbstmassagerollen (sog. „Blackrolls“)?

 

Selbstmassagerollen halte ich für sehr sinnvoll. Wir haben leider nicht immer einen Physiotherapeuten oder Osteopathen dabei und so können wir zumindest die gröbsten und oberflächlichsten Verspannungen lösen.

 

Sind Aufwärm- oder Dehnübungen sinnvoll vor der Runde oder braucht es gerade eine bestimmte Spannung?

 

Vor dem Golfen ist es sinnvoll die Verspannungen aus dem Körper zu holen, zum Beispiel mit Hilfe der Blackroll. Zusätzlich sollten die stabilisierenden Regionen aktiviert werden.

 

Wie beurteilst Du typische Kraft-/Fitnessübungen im Vergleich zu z.B. Yoga/Pilates-Übungen?

 

Dies ist eine schwierige Frage, dazu müssten wir den Unterschied oder die einzelnen Trainingsformen genau definieren. Heruntergebrochen kann ich sagen Yoga fördert die Beweglichkeit, beinhaltet aber auch Übungen, die ich als nicht vorteilhaft erachte. Pilates fördert die Stabilität. Krafttraining kann richtig angewandt die Schnellkraft verbessern. Ich denke, dass es sinnvoll ist die positiven Effekte aus allen Trainingsformen zu nehmen und dadurch ein möglichst optimales Programm zu kreieren.

 

Was sollte man im Winter, was im Sommer trainieren?

 

Im Winter und Sommer sollten grundlegend die gleichen Übungen trainiert werden. Jedoch gibt es kleine, aber wichtige Unterschiede, diese betreffen zum einen die Intensität und zum Anderen bestimmte Körperregionen, diese müssen auf Grund hoher Belastung beim Golfen eher Muskelspannungssenkend bearbeitet werden. Als Beispiel können die Hüftrotatoren genannt werden. Genaue Tipps und kleine Pläne gebe ich immer in der Of Course.

 

Wie beurteilst Du die Fitness der Teams?

 

Die allgemeine Fitness, die Fähigkeit Bewegungen gezielt auszuführen und das Verständnis für regenerative Maßnahmen haben sich stark verbessert. Ich erinnere mich noch an unsere ersten Trainingseinheiten mit den Herren in der Kaifu Lodge. Das Trainingsniveau war im Vergleich zum jetzigen sehr niedrig angesetzt und trotzdem musste ich die Jungs aus dem Trainingsraum tragen. Daran erinnern wir uns manchmal zurück und können darüber immer noch schmunzeln. Ich denke, dass wir in diesen Bereichen unseren gegnerischen Mannschaften voraus sind.

 

Denkst du, dass gerade das Fitnesstraining die Teams noch stärker zusammengeschweißt hat?

 

Das Fitnesstraining ist eine hervorragende Möglichkeit sich besser kennenzulernen und sich in schwierigen Situationen gegenseitig zu motivieren und zu unterstützen. Sicherlich hat so auch das Fitnesstraining dazu beigetragen unsere Teams zu einer Einheit werden zu lassen.

 

Sascha, vielen Dank für das Gespräch!

 

Dr. Ines van der Schalk